Vereinsgeschichte

2012 – 60 Jahre Radsportverein Sturmvogel München 1952 e.V.

Der Radsport in München blühte durch die zwei Veloziped-Bahnen in Nymphenburg und Perlach bereits zum Ende des 19. Jahrhunderts auf. Vor dem Zweiten Weltkrieg gab es über 50 Radsportvereine in der bayerischen Landeshauptstadt. Nach 1945 musste im schwer angeschlagenen Deutschland auch in allen Bereichen des deutschen Sports neu begonnen werden. Aus dem „ARBK“ Solidarität hervorgegangen, fanden sich 1952 aktive Amateure und Jugendliche wie auch Funktionäre in der damaligen Gaststätte “Glaskasten” im Münchner Osten zusammen, um München um einen weiteren Radsportverein zu bereichern.

Die Anfänge
Die “Sturmvögel”, wie sie damals und auch noch heute genannt werden, gründeten den „Radsportverein Sturmvogel München 1952 e.V.”. Zu den Gründungsmitgliedern zählten: Hans Schäffler, Fritz Kaiser, Lothar Gruber, Otmar Altmann sen., Karl Drießl, Alfred Herdin, Rudolf Mayer, Alfons Kagerer, Max Fries, Raimund Reichenberger, Heinz Embacher und Oskar Numberger. Erst als der Verein eine Tischstandarte erbte, wurde klar, dass es zuvor schon einmal “Münchner Sturmvögel” gegeben hatte: Im Wappen sind der Verein “Die Sturmvögel München” und das Gründungsjahr 1902 zu lesen.

Der RV Sturmvogel München ist seit Jahrzehnten auf organisatorischem Gebiet sehr aktiv. Es wurden nicht nur international besetzte Radkriterien auf dem schnellen Rundkurs im Münchner Stadtteil Neuperlach organisiert, sondern unter anderem auch der “Internationale Olympiastraßenpreis von München 1969“, die „Internationale 3-Etappenfahrt München-Wien 1971″ sowie die “Erste Internationale Bayernrundfahrt 1973″ über 6 Etappen und ein Kriterium. (Veranstaltungen von diesen Dimensionen sind heutzutage allerdings kaum noch durchführbar, auch mangels Unterstützung finanzkräftiger Unternehmen.) Die aktuelle Rennen, die populären Radkriterien in Vaterstetten und Grünwald, werden von zahlreichen engagierten Vereinsmitgliedern zuverlässig getragen und ziehen jährlich viele hundert Zuschauer an.

Die Stunde der „Avantgardisten“
Das Hauptaugenmerk liegt heute vor allem auf den jugendlichen Radrennfahrer (speziell im Straßenrennsport), der Bereich des Breitensports wird dabei nicht außer Acht gelassen. Am 9. Februar 2010 wurden Klaus Bestler (Sport), Flo Winnen (Kommunikation), Maurice Friedemann (Wirtschaft & Finanzen), Claus Dillinger (Administration & allg. Organisation) sowie als 5. Vorstandsmitglied Werner Krappweis gewählt. Eine Gruppe bestehend aus aktuellen und früheren Rennfahrern sowie jungen Leuten, die mit dem Verein „verwurzelt“ sind, hatte sich zusammengefunden, um neue Ideen und Entwicklungen bei den Sturmvögeln anzustoßen und umsetzen. Dazu gehörten (in alphabetischer Reihenfolge) Christoph Allwang, Ludwig Bestler, Sebastian Binder, Maurice Friedemann, Andreas Gneissl, Wolfgang Huber, Markus Köcknitz, Thorben Nilewski, Flo Owen, Thomas Schlereth sowie Florian Winnen und Max Winnen.
Es wurden vier Ressorts gebildet: Sport, Kommunikation, Wirtschaft und Finanzen, Administration und allgemeine Organisation. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus deren vier Vorständen. 2012 löste Florian Owen Klaus Bestler ab und Horst Ponta folgte Werner Krappweis. Nach über 20 Jahren wechselte man auch das Vereinslokal. Statt in der “Drehleier“ in der Rosenheimer Straße trifft sich der Verein immer am letzten Montag im Monat im „Michaeligarten“.