Sturm aufs Sudelfeld

 Das Rennen
An einem der prestigeträchtigsten Anstiege in den Bayerischen Voralpen fand am 5. Juni zum 18. mal das Bergzeitfahren Sturm aufs Sudelfeld statt (www.strava.com/segments/121544519). Auf einer Distanz von 4,1km und 312hm bei den Erwachsenen/Jugend und 2,4km und 170hm bei den Schülern ging es für jeden der 110 Teilnehmer an die individuellen Leistungsgrenzen. Traumhaftes Bergwetter und die gute Organisation boten perfekte Bedingungen für hervorragende Platzierungen.

Die Ergebnisse:
          2. Platz U13: Matthias Wolaschka // 9:50,4
3. Platz U19: Pablo Toussaint // 14:07,6
4. Platz Sen I: Florian Kramer // 13:38,4
5. Platz Sen II: Wolfgang Malek // 15:13,0

Reaktionen im Ziel
Ich war schon sehr positiv überrascht über meine Leistungswerte und meinen 3. Platz. Schön zu sehen, dass sich das Training im Winter gelohnt hat. – Pablo Toussaint

Aktuelles von uns bei Facebook

15.08.2018: Guten Abend zusammen, morgen am Donnerstag ist wie immer ab Grasbrunn um 18 Uhr eine schöne Trainingsrunde bis ca. 20:15 Uhr. #ThursTrain Runde: Grasbrunn-Harthausen-Zorneding-Oberpframmern-Steinsee-Moosach-Glonn-Münster-Aying-Egmating-Höhenkirchen-Harthausen-Grasbrunn. Wir freuen uns auf eine coole Ausfahrt. Bitte folgendes beachten: - Es wird eine saubere Zweierreihe gefahren - Helmpflicht - Die Tage werden wieder kürzer, also Licht nicht vergessen - Wir fahren in der Gruppe los und kommen gemeinsam wieder an - Trainer sagt die Strecke und das Tempo an Wir freuen uns auf eine coole Ausfahrt und zahlreiche neue und bekannte Gesichter! Bitte gebt kurz Bescheid, ob ihr dabei seid.

Sieg beim 10. Passauer Rundstreckenrennen von Matthias

Am 10.Mai 2018 war ich beim 10. Passauer Rundstreckenrennen am Start gewesen. Es waren insgesamt zehn 1.5 km langen Runden mit einem kleinem, aber bissigen Anstieg zu bewältigen. Die Konkurrenz war diesmal groß, am start waren auch 3 starke Teams mit 3 bis 5 Jungs, also dachte ich mir, es wird heute schwierig, weil ich alleine gegen diese Teams anzutreten muss.

Wir waren nach Fette-Reifen-Rennen an die Reihe. Mit am Start waren auch die U15 und U17 Klassen, die 18 Runden fahren mussen. Unsere U13 Gruppe war am Start direkt hinter dem großen angreiht.

Ich könnte den Start kaum abwarten, so aufgeregt war ich. Dann kam endlich denn Startsignal und wir sind losgefahren.

Ich könnte die erste Runde mit U17 und U15 Gruppe mithalten, auch den Berg habe ich ohne Probleme mitbewältigt, nur in die letzte scharfe Kurve vor dem Zielgerade war ich zu schnell und ich mußte auf den Bürgersteig ausweichen, damit war die große Gruppe dahin, aber zum Glück bin ich nicht gestürzt und ich könnte nach kurzem Abbremsung weiterfahren. In nächsten Runden, habe ich diese Fehler nicht mehr wiederholt. Mit diese schnelle erste Runde könnte ich mich vom meine mitstreiter gleich ziemlich gut absetzen und ich bin dann meine Runden ganz alleine, voll konzentriert, vollgass im konstanten Tempo, wie im Zeitfahren weitergemacht. Ich habe bermerkt, dass ein paar jungs von meiner U13 Gruppe schon nach 2 oder 3 Runden aufgegeben haben. Ja, die
10 Runden können verdammt lang und schwiereg sein, aber ich bin immer wieder den Berg so schnell wie möglich gefahren und nach der Ziellinie bergab, könnte ich bisschen aufatmen. 3 Runden vor dem Ziel könnte ich sogar manche Jungs umrunden, was mir zusätzliche Kraft geschenkt hat.
Dann hörte ich die Glocke für die letzte Runde, so ich noch alle Kräfte einsetzen könnte und ein paar Minuten später, die Zielinie als erste in meiner U13 klasse durchfahren bin. Das war mein erster Sieg als Lizenzfahrer und ich habe mich darüber riesig gefreut. Jetzt habe ich noch größere Motivation fürs Training. Besonders die Fahrtechniktraining, wo noch viel zu verbessern ist.

Matthias

Starke Ergebnisse beim Landshuter Straßenpreis am 28.04.

Seit einigen Jahren stand für mich mal wieder der Landshuter Straßenpreis im Rennkalender. Besonders erfreulich, dass wir im Rennen der Hauptklasse zu viert (Andreas, Florian Kramer, Maurice und ich) am Start waren und dadurch das Rennen gut gestalten konnten. Die Streckenführung war für uns alle neu, die gut 4 km lange Runde musste 15 mal gefahren werden. Recht starker Wind, viele Kurven und schmale Straßen ließen nur eine Taktik zu: Im Feld vorne fahren, Attacken mitgehen und wenn es zum Sprint kommt im Team zusammen arbeiten. Das Rennen verlief genau nach Plan. Bei sämtlichen Angriffen waren wir dabei, aber keine Gruppe konnte sich entscheidend vom Feld lösen. Es lief also auf einen Sprint hinaus.

Maurice war im Finale immer in der ersten Reihe, ich an seinem Hinterrad und kurz vor dem Ziel war Andreas an meinem Rad. Der Sturmvogel-Zug lief perfekt! Andreas hatte dann in der Zielkurve etwas Pech und rutschte ein paar Plätze nach hinten.
Maurice war ganz vorne, hat alles aus sich rausgeholt und mir damit den Sprint perfekt angefahren, ca 250 m vor dem Ziel habe ich aus seinem Windschatten heraus angetreten und die erste Position nicht mehr her gegeben. Andreas ist in der Wertung über alle Klassen 8. geworden und hat in der Männerklasse mit dem 5. Platz auch noch eine gute Platzierung erreicht!

Ein Sieg, eine weitere Platzierung, alle vier Fahrer im ersten Feld…heute ist die Mannschaftstaktik genau aufgegangen.
So kann es weiter gehen…

Markus Köcknitz

Saisonabschlussfahrt 2017

Die Saisonabschlussfahrt heute war ein voller Erfolg. Mit etwa 25 Leuten konnten wir mit einer schönen großen Gruppe unsere Runde in Angriff nehmen. Das Wetter war daran sicherlich nicht ganz unbeteiligt, das sich mit blauem Himmel und knapp 20° von seiner besten Seite zeigte. Besonders gefreut hat uns, dass auch einige neue Gesichter bei unserer Ausfahrt zu sehen waren. Noch schöner wäre es, die neuen Leute bei den nächsten Einheiten im Wintertraining noch häufiger zu sehen.

Von Grasbrunn führte uns die Tour über Zorneding, Buch Kirchseeon, Taglaching und Bruck nach Glonn. Dort kehrten wir beim Steinbergers Marktblick auf einen Cappucino und ein leckeres Stück Kuchen ein.
Danach ging es über Egmating und Höhenkirchen-Siegertsbrunn entspannt wieder zurück.

Vielen Dank an alle für diesen schönen Saisonabschluss!

Wir sehen uns beim Wintertraining 😉“

Vielen Dank und viele Grüße

Jonas

Munich MTB Kids Race

Sonne ist bestellt!!!! ☀️☀️

Wann: 22. Oktober ab 11 Uhr
Wo: Riemer Park, Nähe U-Bahn Messestadt Ost
Für : ALLE Jungs und Mädels die Spaß am Radfahren haben und mind. 5 Jahre alt sind.
Klassen: U7/U9/U11/U13/U15/U17
Startgebühr: 6 Euro

Anmeldung vor Ort bei Start/Ziel Pavillon – zwischen Wasserwacht und Berg
oder vorab unter :

Munich MTB Kids-Race 22.10.17

Einladung: MTB Kids Race

für Fragen oder ähnliches Email an
florian.owen@rv-sturmvogel.de

Gemeinsam mit dem RSG Olympiapark und dem MTB Club München freuen wir uns auf viele Kids und Eltern, Bekannte, Freunde und Freunde von Freunden und eine Menge Spaß!!! Fürs leibliche Wohl wird gesorgt!

Danke und GRuss Florian

Florian Owen

Bayrische Bahnmeisterschaft 2017


Im Sprint war ich Titelverteidiger und im Omnium (Gesamtwertung aus 5 Disziplinen) im letzten Jahr immerhin 2ter in der Eliteklasse.

Die Bahnmeisterschaft auf der schönen Augsburger Bahn war für mich auch dieses Jahr wieder ein Saisonhöhepunkt.

Leider wurde die Sprint Disziplin dieses Jahr gar nicht ausgetragen, ich musste mich also auf das Omnium konzentrieren.

In den ersten Disziplinen stellte sich schnell heraus, dass der junge Marc Dengler und auch der für das Stuttgarter 0711 Kontinental Team fahrende Yannick Mayer extrem stark waren und ich mir schwer tun werde dagegen dauerhaft Paroli zu bieten. Vor Beginn des letzten und alles entscheidenden Punktefahrens war ich in der Eliteklasse auf dem 3.ten Gesamtrang.

Diesen galt es nun zu verteidigen. Es lief wie am Schnürchen: erste Wertung gewonnen, zweite Wertung zweiter Platz und dann setzte es direkt nach der Wertung eine harte Attacke.
Ich war nach der Wertung noch auf gefühltem 200er Puls und hatte keine Kraft mehr in die Verfolgung zu gehen.

Hier hatten sich auch gleich die stärksten Fahrer des Feldes zusammen getan und fuhren einen Rundengewinn heraus. Ich versuchte noch in den anschliessenden Runden weg zu kommen aber dies gelang mir nicht. Damit erreichte ich in der Elite Klasse den 4. Platz und in der Masters Wertung den 2. Platz und hatte hiermit mein Minimalziel von einer Medaille erreicht.

Bericht: Markus Köcknitz

Kriterium in Mindelheim

Kriterium in Mindelheim

Mit dem Kriterium in Mindelheim stand zum Ende der Saison nochmal ein persönlicher Härtetest an.
Dieses Rennen sollte die Generalprobe für meinen Saisonhöhepunkt bayrische Bahnmeisterschaft sein.
Ich hatte mir vorgenommen vorne zu fahren, meine Schnelligkeit in den Sprints unter Wettkampfbedingungen zu trainieren und wenn eine Gruppe zusammen geht unbedingt dabei zu sein.

Der Rennverlauf überraschte mich dann doch etwas… gleich vom Start weg wurde attackiert und ein einzelner Fahrer konnte sich schnell lösen.

Ich beobachtete das Feld aber zu meiner Überraschung wollte keiner aktiv die Verfolgung starten. Bei der nächsten Zieldurchfahrt trat ich also alleine an und probierte mein Glück. Ich konnte schnell ein Loch reissen zum Führenden aufschliessen. Allerdings spürte ich auch die Verfolger im Nacken und
wollte gleich das Tempo hoch halten. Das konnte mein Mitstreiter jedoch nicht lange halten, so dass ich recht schnell auf mich allein gestellt war.

Jetzt konnte ich nur noch weiter mein Glück in der Flucht versuchen um möglichst viele Punkte in den Wertungsrunden zu sammeln.

Dies gelang auch recht gut. Das Verfolgerfeld war für mich ausser Sichtweite und ich sammelte fleißig Punkte.

Am Ende stand ich kurz vor dem Rundengewinn, doch in dem Moment ertönte für mich das Glockenzeichen – also das Zeichen für die letzte Runde und ab diesem Zeitpunkt zählt der Rundengewinn nicht mehr… sei es drum. Alles in allem ist das Rennen perfekt gelaufen und der letzte Formtest für die bayrische Meisterschaft geglückt.

Bericht: Markus Köcknitz

15. „Rund um München“ – 210 km mit dem rv sturmvogel

Liebe Radsportfreunde,

es ist mal wieder so weit -schon zum 15. Mal – „Rund um München“ – mit dem RV Sturmvogel München.

Wir freuen uns, wenn wir wieder eine ansehnliche Gruppe werden und möchten Euch auch dieses Jahr wieder herzlich zur Teilnahme einladen. Jeder Einzelne macht durch seinen Einsatz und seine Disziplin die Runde zu einem eindrucksvollen Gruppenerlebnis.
Die 15. München-Umrundung findet am Sonntag, den 16. Juli 2017 statt. Wir starten pünktlich um 09:00 Uhr am Parkplatz des „Body + Soul“ in Brunnthal. Ein zweiter Treffpunkt (bzw. Durchfahrt, deshalb pünktlich da sein) ist gegen 9:30 Uhr in Deisenhofen an der Baumschule (Linkskurve nach Oedenpullach). Wir werden voraussichtlich ein Begleitfahrzeug dabei haben, in das die Teilnehmer Rucksäcke mit ihrer Verpflegung legen können. Die „große“ Halbzeitpause wird wieder an der bewährten Stelle in Prack gemacht und die „Tanke“ in Markt Schwaben versorgt uns nochmal vor dem Finale.
Bei sehr schlechtem Wetter wird die Runde nicht gefahren.

Hier also nun die Fakten, auf die Ihr euch freuen könnt:

Termin: Sonntag 16. Juli 2017
Abfahrt: 9:00 Uhr (pünktlich) – Treffpunkt ca. 15 Minuten früher (8:45 Uhr)
Start- und Zielort: Haupteingang Fitnessstudio “Body + Soul” in Brunnthal (neben Ikea).
Strecke (geplant ohne Gewähr, ggf. kurzfristige Änderungen): “Body + Soul” Brunnthal, Gudrunsiedlung, Kirchstockach, Brunnthal, Otterloh, Deisenhofen, Oedenpullach, Großdingharting, Kloster Schäftlarn, Hohenschäftlarn, Neufahrn, Wangen, Leutstetten, Mühltal, Hanfeld, Mamhofen, Hadorf, Unering, Oberalting, Steinebach, Etterschlag, Mauern, Mammendorf, Malching, Maisach, Überacker, Palsweis, Priel, Kreuzholzhausen, Puchschlagen, Stetten, Rumeltshausen, Sigmertshausen, Arzbach, Unterweilbach, Purtlhof, Ampermoching, Haimhausen, Günzenhausen, Fürholzen, Neufahrn, Mintraching, Hallbergmoos, Goldach (Pause an Tankstelle), Zengermoos, Eicherloh, Lüß, Oberneuching, Ottenhofen, Herdweg, Forstinning, Schwaberwegen, Anzing, Purfing, Wolfesing, Zorneding, Harthausen, Höhenkirchen, Kirchstockach, Gudrunsiedlung, “Body + Soul” Brunnthal.

Zeremonienmeister:
Chef de la Route: Matthias Gehmlich 0151/1970 9838
Chef de la Organisation: Christoph Allwang 0172/255 7827

Teilnahmeberechtigt: Jeder, der Spaß am Radfahren in der Gruppe hat und gruppenförderlich Doppelreihe fahren kann, ohne dass andere gefährdet werden. Nicht teilnehmen dürfen Fahrer mit Zeitfahr- oder Triathlonrädern bzw. mit Zeitfahrlenker. Bitte gebt diese minimalen Regeln auch an Leute weiter die ihr mündlich informiert und mitbringt !
Anforderungen: Da auf die ca. 210 km ein Durchschnittstempo von erfahrungsgemäß ca. 30-32 km/h gefahren wird, sollte auch das Fitnesslevel der Teilnehmer entsprechend sein. Da die Gruppe voraussichtlich 30 – 50 Teilnehmer umfasst, kann auf Schwächen von Einzelnen oder bei Defekten nur bedingt Rücksicht genommen werden. Jeder sollte sich deshalb über die Strecke informieren und einen „Plan B“ zum nach Hause kommen bereithalten. Wir empfehlen dringend Mobiltelefone mitzuführen, um in Notfällen Hilfe zu bekommen (Matthias 0151/19709838 oder Christoph 0172/2557827). Auch S-Bahn-Karten und genügend Geld haben schon oft weitergeholfen. Eigenes Ersatzmaterial wie Schlauch, Pumpe, Multitool, etc. sollte selbstverständlich sein. Um eine sorgenfreie Runde drehen zu können, ist einwandfreies Material unerlässlich.

Das Tragen eines Fahrradhelms ist Pflicht!

Haftung und Verantwortung: “Rund um München” ist eine rein private Veranstaltung ohne finanzielle Interessen und jeder nimmt auf eigene Gefahr teil. Auch wenn wir versuchen, die Tour so gut wie möglich zu organisieren, können wir keinerlei Haftung oder Verantwortung für etwaige Unfälle, Fehlverhalten von Teilnehmern, Streckenkonditionen, Streckenänderungen und ähnliches übernehmen. Jeder Teilnehmer trägt durch seine Teilnahme und sein damit verbundenes sportliches und kameradschaftliches Verhalten sowie verantwortungsbewusstes Fahren in der Gruppe zum Erfolg der Veranstaltung bei. Jeder Mitfahrer erkennt diesen Haftungsausschluss an.

Bei weiteren Fragen meldet Euch bei uns.

Euer
rv sturmvogel – TEAM

Sternfahrt für Werni am 23.05.2017

Liebe Radsportfamilie und Freunde von Werni,

wir, der RV Sturmvogel München 1952 e.V., möchten Euch alle herzlichst zur „Sternfahrt für Werni“ einladen. Die Fahrt soll eine gemeinsame, lockere, entspannte und vor allem gedankenreiche Ausfahrt sein, an der wir ganz viel an Werni denken, über ihn reden und vermutlich auch ganz viel über die unterschiedlichsten Geschichten mit und über Werni lachen werden.
Die Fahrt findet am Dienstag, den 23. Mai 2017 statt. Eine „Sternfahrt“ ist üblicherweise eine Veranstaltung, auf der in „Sternform“ aus unterschiedlichsten Richtungen zu einem Punkt gefahren wird. Wir nehmen das hier aber nicht so genau und freuen uns sowohl über ein paar gemeinsame Kilometer als auch über Freunde von Werni, die allein oder in kleineren Gruppen kommen.
Hierzu sei gesagt, dass sich – egal wie, wer und woher Ihr kommt – alle Teilnehmer um 14h50 (bitte unbedingt pünktlich) an der Feuerwehr in Buch treffen. Von dort werden wir dann alle gemeinsam zum „Fischzuchtberg“ fahren und dort an Werni’s Unglücksstelle ein Wegkreuz für ihn anbringen/aufstellen. Wir werden noch ein wenig in Gedanken an Werni sein und dann gemeinsam den Fischzuchtberg (ausschließlich in Richtung Moosach) hinunterfahren. Im Anschluss daran möchten wir in der Gaststätte „Falkenberg“ noch etwas trinken und/oder essen, jeder wie er will.
Wir haben diese „Sternfahrt“ offiziell als Veranstaltung beim Landratsamt Ebersberg beantragt und auch genehmigt bekommen. Inhalt dieser Genehmigung ist die beidseitige Sperrung des „Fischzuchtbergs“ für 15 Minuten (von 15h20 – 15h35). Aufgrund dieses Zeitrahmens bitten wir alle Teilnehmer, sich strikt an unsere Anweisungen vor Ort zu halten. Wir werden – für Euch erkenntlich – ein paar Ansprechpartner vor Ort haben, die das Ganze koordinieren und für Euch auch verfügbar sind. Es ist uns bewusst, – und das sollte auch Euch allen bewusst sein – dass es sich um einen „bunt gemischten Haufen“ handeln wird, aus Jung und Alt. Deshalb die Bitte an alle, nehmt Rücksicht aufeinander!
Um entsprechend Platz für alle Teilnehmer in der Gaststätte zu reservieren, bitten wir Euch, uns bis Dienstag, den 16. Mai 2017, eine Rückmeldung über Eure Teilnahme zu geben.
Wir freuen uns sehr auf Euer „Dabeisein“ und wünschen Euch bis dahin alles Gute!
Euer RV Sturmvogel
Ps.: meldet Euch bei Fragen bitte bei Flo Winnen unter +49 151 2524 9454 oder per Mail an florian.winnen@rv-sturmvogel.de
Wir vom RV Sturmvogel treffen uns zur gemeinsamen Anfahrt um 14h15 am Kreisverkehr (Orts auswärts Richtung Harthausen) in Grasbrunn.

Bericht Bayrische Strassenmeisterschaft in Baiersdorf


(Dank an Markus Swassek für die Fotos)

Sonntag Morgen 5.50 Uhr, strömender Regen… der Wecker klingelt… normalerweise der richtige Zeitpunkt die Decke über den Kopf zu ziehen und noch eine Runde zu schlafen… Nicht so an diesem Tag!
Der Wetterbericht hat für den Norden Bayerns zumindest trockenes Wetter versprochen. Also ab die Post und auf in den „Kampf“.

Die Strecke dieser bayrischen Meisterschaft war mir völlig neu, ich musste mich also überraschen lassen. im Vorfeld hat man so einiges gehört wie: sehr schwerer Kurs, sehr bergig. etc. Und in der Tat war ein längerer Anstieg auf der 5x zu fahrenden Runde zu absolvieren. Mein Glück war, dass der Wind einiges dazu bei getragen hat, dass es Ausreißergruppen schwer hatten weg zu kommen. Der Wetterbericht hat gehalten, was er versprochen hat. Trotz vieler Wolken blieb es trocken.

Nachdem ich in der zweiten Runde einigermaßen gut über den Berg „gerollt“ bin, hatte ich zum ersten mal das Gefühl, dass das heute etwas werden könnte. Bei der kommenden Zieldurchfahrt habe ich mir die Zielgerade genau eingeprägt und bereits überlegt wo der beste Zeitpunkt für einen Antritt wäre. Die nächsten Runden verliefen genau nach meinem Plan. Keine Gruppe konnte sich entscheidend absetzen und so kam es zu dem von mir favorisierten Szenario: eine Sprintankunft des Hauptfeldes. Die Abfahrt war nervös und hektisch, der Kampf um die beste Ausgangsposition eröffnet. Ein Umstand der mir Spaß macht! Eins war mir von vorne herein klar: diesen Sprint kann nur gewinnen, wer in der Kurve vor dem Ziel mindestens unter den Top Ten ist. Meine Devise war „lieber vorne sterben als hinten nichts erben“. Gesagt, getan! Ich bin an Postion 2 auf die Zielgerade gebogen und habe den Antritt noch etwas hinaus gezögert um nicht zu früh im Wind zu sein. Noch einmal klack -klack, einen ordentlich dicken Gang aufgelegt und dann:

Bääääämm!! – Vollgas nach vorne!

Ich spürte, dass ich nicht langsam war, aber dennoch die Zielgerade laaaaaang wurde… von hinten kam aus meinem Windschatten Holger Hauser aus Strullendorf und Markus Swassek vom Team Baier Landshut und sprinteten an mir vorbei. – aber der Rest des Feldes war bereits geschlagen und weit zurück, so dass ich als 3ter den Zielstrich überquerte. Alles in allem war es ein super Rennen – sehr gut organisiert und das Ergebnis war weit über meinen Erwartungen. Mit der Bronze Medaille war ich diesmal sehr zufrieden.

Markus Köcknitz